ball python gree tree boa constrictor snake photo

The Snake Keeper Blog

July 30, 2020

Musterhaus center

Filed under: Uncategorized — admin @ 7:08 am

Model House – Mapping Transcultural Modernisms untersucht und kartiert das Netzwerk von Begegnungen, transnationalen Einflüssen und lokalen Mitteln einer architektonischen Moderne, wie sie sich in Israel, Indien und China auf verschiedene Weise manifestiert. Das Projekt konzentriert sich auf die vielfältigen Beziehungen und Akteure, die an der Umsetzung und Realisierung von Architekturprojekten beteiligt sind, die als beispielhafte Standardmodelle für westliche Gesellschaften und darüber hinaus dienten. Die Auseinandersetzung mit der Moderne als transnationales und transkulturelles Projekt basiert auf drei Fallstudien, die während der Entkolonialisierung in den 1950er und 1960er Jahren entstanden sind, aber bisher hauptsächlich aus der Perspektive der westlichen oder nationalzentrierten Geschichtsschreibung untersucht und beschrieben wurden. Model House reagiert auf den eurozentrischen Diskurs über die Moderne mit einer multiperspektivischen und polyzentrischen Form künstlerischer und kulturstudiesbasierter Wissensproduktion, die durch postkoloniale Kritik geprägt ist. Model House entwickelt und verfolgt Formen der Praxis und Präsentation, die sich durch den gleichberechtigten Einsatz künstlerischer, theoretischer und empirischer Methoden in ihren jeweiligen Netzwerken auszeichnen. Die Grundfrage ist bewusst offen formuliert: Wer oder was baut eine Stadt oder ein Stadtviertel? (1) Die Annahme, dass Räume/Orte durch das ständige Zusammenspiel vieler verschiedener Akteure unter ungleichen Bedingungen gekennzeichnet sind, impliziert, dass Model House eine praxeologische Perspektive wählt, die zunächst alles als Handlung betrachtet, d.h. alles, was existiert, als mit Entscheidungsfreiheit ausgestattet betrachtet. Die gebaute Umgebung wird nicht nur einfach gebaut und bewohnt, sondern entsteht auf und in Interaktion mit den gegebenen politischen, sozialen, technologischen und wirtschaftlichen Bedingungen, öffentlichen Diskursen, Konzepten, künstlerischer und wissenschaftlicher Produktion. Während sich die Forschung zur Theorie der Transkulturalität bisher auf den gesamtstaatlichen Raum des “Schwarzen Atlantiks” (2) konzentrierte, untersucht Model House Bauprojekte als Orte und Räume der Transkulturalität in drei Fallstudien, die sich in einer Entfernung zueinander befinden: 1. die Migration modernistischer Wohnprojekte von Casablanca (Marokko) nach Be`er Sheva (Israel) während der Zeit der Entkolonialisierung und des Exodus nach Israel; 2. die Frage der modernen regionalen in Architektur Diskurse um MARG und CIAM, die architektonischen und Vernetzungspraktiken von Minnette de Silva und die Produktion feministischer Räumlichkeit im Kontext von Chandigarh; 3. eine multiperspektivische Untersuchung über das Verhältnis der lokalen zur modernistischen Architektur in China im Kontext von Margarete Schütte Lihotzkys China-Reise 1956, Hsia Changshis subtropischer Architektur und der Kampagne “Auf zwei Beinen gehen” der frühen 1960er Jahre.

Fragen der verkörperten Differenz und der nichtmenschlichen Akteure durchqueren diese Räume und erweitern das Konzept der Transkulturalität hin zu Dis/Fähigkeit, Posthumanismus und Tierstudien. (3,4 ) Die Frage nach den Kontinuitäten und Diskontinuitäten von Kolonialismus und Postkolonialismus steht im Mittelpunkt jedes einzelnen Forschungsinteresses. (5) Unterschiedliche empirische Daten und Artefakte, von historischen Dokumenten über Interviews mit Experten bis hin zu Fotografien, Filmen, Forschungsstudien und künstlerischen Produktionen, werden in ein gemeinsam entwickeltes Referenzsystem der einzelnen Forscher eingebracht. Dieser Prozess, den wir Mapping nennen, wird auf einer eigens dafür entwickelten Webplattform dargestellt. Mapping ist eine Strategie, die in den letzten Jahren in der künstlerischen Praxis an Bedeutung zukommt, um dezentrale und kollaborative Formen der Wissensproduktion zu ermöglichen. (6) Die Verknüpfung verschiedener empirischer Daten im Model House ermöglicht die Erfassung der Migration von Menschen, Konzepten, Praktiken und Diskursen sowie die Analyse und Visualisierung von Zusammenhängen, Einflüssen und Begegnungen sowie politischen und kulturellen Ereignissen.

No Comments

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress